Folgen Sie uns!

Schriftgröße   Größer | Reset | Kleiner

Stadt Nordenham

Zentrale

04731 / 84-0

... bürgernah und kompetent

"Wirtschaft im Gespräch" zu Gast bei EATON Industries GmbH und MBelektronik

Umfassender Einblick in die Produktionsprozesse

Wirtschaft im Gespräch zu Gast bei EATON Industries GmbH und MBelektronik

EATON ist ein weltweit agierender Konzern, der über 70.000 Menschen beschäftigt und Produkte für Energiemanagementlösungen herstellt", mit dieser einführenden Erläuterung stellte der Leiter des Nordenhamer EATON-Werkes, Andreas Kunz, den Anwesenden das Unternehmen vor. EATON ist erst seit 2008 in Nordenham als Betriebsnamen präsent. Dabei handelt es sich bei der Firma EATON Industries um einen bereits 1911 in den USA gegründeten Konzern, der in diversen Geschäftsgebieten, wie z.B. Fahrzeugtechnologien, Energiekabel weltweit gut aufgestellt ist. In Deutschland beschäftigt EATON ca. 2.200 Mitarbeiter.

Das Nordenhamer EATON-Werk verfügt als ehemaliges Geschäftsgebiet Niederspannungsschaltgeräte der früheren Felten & Guilleaume AG seit deren Ansiedlung im Jahre 1949 bereits über eine längere Tradition in Nordenham. Die Felten & Guilleaume AG wurde 1998 mit ihren Nordenhamer Aktivitäten von der Moeller-Gruppe übernommen. Das Geschäftsgebiet Niederspannungsleitgeräte wurde anschließend zweimal an Finanzinvestoren weiter veräußert und schließlich 2008 von EATON übernommen. 

eaton3wig

Im Rahmen eines Rundgangs durch die Produktionsbereiche unter der Führung von Werkleiter Andreas Kunz und Produktionsleiter Raimund Mathea konnten die Teilnehmer einen guten Einblick in die Produktionsprozesse der am Standort Nordenham produzierten acht Typen von Motorschutzrelais erhalten. Knapp 50 Arbeitskräfte sind heute im Nordenhamer EATON-Werk beschäftigt und montieren automatisiert bzw. teilautomatisiert Motorschutzrelais, ein Relaistyp wird auf Grund seiner Größe und der geringen Stückzahl in Handfertigung hergestellt. Der Qualitätsstandard ist dabei beeindruckend hoch. Insgesamt werden ca. 500.000 bis 600.000 Motorschutzrelais jährlich in Nordenham gefertigt, der Weltmarktanteil liegt bei ca. 30 %. "Unsere Motorschutzrelais haben sich über Jahrzehnte im Einsatz bewährt und werden daher auch in Zukunft weltweit nachgefragt werden", ist sich Andreas Kunz sicher.

Der Betriebsbesuch fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Wirtschaft im Gespräch" der städtischen Wirtschaftsförderung statt. Unter der Führung von Bürgermeister Hans Francksen konnten die zahlreichen Teilnehmer aus Wirtschaft, Banken, Institutionen und Behörden nicht nur einen umfassenden Einblick in die Produktionsprozesse der in Nordenham schon seit längerer Zeit gefertigten Produkte erhalten. Sie erhielten auch Informationen über den für viele bis dahin relativ unbekannten Konzern EATON und auch z.B. über dessen ökologische und ethische Grundsätze.

Abgerundet wurde der Betriebsbesuch durch eine Vorstellung der Firma MBelektronik durch deren Gründer Martin Beck. Dieser ist ebenfalls in der Halle 32 der früheren Felten & Guilleaume aktiv, er entwickelt und baut hier in enger Nachbarschaft zu EATON maßgeblich Prüfanlagen für Schutzschalter. Auftraggeber der Ende 2001 gegründeten kleinen Firma sind Kunden aus dem In- und Ausland, denn die Qualität und Zuverlässigkeit der flexiblen und kundenspezifischen Prüfanlagen spricht sich in Fachkreisen herum. "In unseren Anlagen steckt unheimlich viel Tüftelei, fast alle Komponenten stellen wir selbst her", erläutert Martin Beck mit einem Lächeln seinen beeindruckten Zuschauern bei der Vorführung einer von ihm entwickelten Anlage. Die enge Nähe von EATON und MBelektronik ist dabei für beide Firmen von Vorteil.

Zum Abschluss der Vorträge und Rundgänge bestand für die Teilnehmer des Betriebsbesuches bei einem kleinen Imbiss die Gelegenheit zum Informations- und Gedankenaustausch.

Copyright: Stadt Nordenham, Amt für Wirtschaftsförderung, 14.04.2011

Weitere Bilder vom Rundgang durch die Hallen von Eaton und MBelektronik

eaton1 wig

eaton2 wig

mbelektronik wig

Bürgerfon

04731 / 84-0

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.